Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdlöcher und Mauerspalten für Hummeln offen lassen

Hummeln sind wie Bienen sehr wichtig für das Ökosystem. Foto: Sven Hoppe
+
Hummeln sind wie Bienen sehr wichtig für das Ökosystem. Foto: Sven Hoppe

Hummeln sind friedfertig und nützlich. Jetzt im Frühling suchen sich die Tiere einen geeigneten Nistplatz. Hobbygärtner können dabei helfen.

Hamburg (dpa/tmn) - Erdlöcher, leere Mäusenester und Spalten in Mauern sollte Hobbygärtner nicht verschließen. Sie werden zum Nistplatz für Hummeln, die jetzt im zeitigen Frühjahr ausschwärmen. Darauf weist die Deutsche Wildtier Stiftung in Hamburg hin.

Auch hohle Baumstämme und Nistkästen für Vögel sind bei ihnen begehrt. Die Hummeln können schon ab zwei Grad Außentemperatur losfliegen. Das gelingt, da sich die überlebende Hummelkönigin etwas Honig in einer Blase aufbewahrt hat, den sie nun frisst. Somit kann sich das Tier nach dem Winterschlaf stärken, ihre Flugmuskulatur wieder anspannen und den Körper auf 30 Grad erwärmen. Diese Körpertemperatur braucht sie, um loszufliegen. Begattet wurde die Königin bereits im Vorjahr, den Nistplatz für die Brut sucht sie aber erst im Frühling - bis etwa Mitte April geschieht das.