Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gartenmythen erklärt

Frostempfindliche Kübelpflanzen bis Mai im Haus lassen?

Frostempfindliche Kübelpflanzen wie der Oleander dürfen nun tageweise aus dem Winterlager. Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Foto: Andrea Warnecke
+
Frostempfindliche Kübelpflanzen wie der Oleander dürfen nun tageweise aus dem Winterlager. Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Foto: Andrea Warnecke

Eine gängige Gartenregel besagt: Erst nach den Eisheiligen Mitte Mai dürfen frostempfindliche Topfpflanzen wieder ins Freie. Aber das ist nur bedingt richtig. Warum?

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Bis circa Mitte Mai, also bis zu den Eisheiligen, drohen in der Regel in Deutschland noch Nachtfröste. Daher ist es sinnvoll, Gemüsepflanzen erst dann in die Beete und Balkon- und Topfpflanzen in die Kästen zu setzen. Aber wie sieht es mit Kübelpflanzen aus?

Es ist durchaus sinnvoll, die Kübelpflanzen schon früher aus dem Winterquartier zu holen - zumindest zeitweise. So sollte man sie bereits ab März bei frostfreiem Wetter tagsüber ins Freie stellen, um sie an die Witterung zu gewöhnen, rät die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Wichtig ist aber, dass die Töpfe nicht direkt komplett in der Sonne stehen, wo ihnen Sonnenbrand droht, sondern zunächst vornehmlich an einem schattigen, windgeschützten Platz. Die Gartenexperten raten, anfangs den Pflanzen für etwa eine Stunde pro Tag direkte Sonneneinstrahlung zuzumuten. Dann die Zeitspanne immer weiter ausweiten. Gut ist übrigens die schwächere Morgensonne.

Hinweise der Gartenakademie Rheinland-Pfalz

Kommentare