Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps für Hobbygärtner

Für Pflanzenvermehrung Stecklinge im Herbst schneiden

Wer seine Fuchsie vermehren will, kann sich im Herbst einen Steckling schneiden und heranziehen. Foto: Andrea Warnecke
+
Wer seine Fuchsie vermehren will, kann sich im Herbst einen Steckling schneiden und heranziehen. Foto: Andrea Warnecke

Ob Geranie oder Gummibaum - wer statt einer Pflanze mehrere haben möchte, muss kein Geld dafür ausgeben. Wie die Pflanzenvermehrung schnell und einfach gelingt.

Neustadt (dpa/tmn) - Was bei Balkon-, Kübel- und Zimmerpflanzen funktioniert, klappt auch bei winterharten Gehölzen und Halbstauden, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Krautige Pflanzen wie Fuchsie, Geranie, Fleißiges Lieschen, aber auch Gehölze wie Oleander, Gummi- oder Buchsbaum bieten sich für Kopfstecklinge an. Im Herbst werden diese am besten zwischen August und dem Abräumen der Sommerbepflanzung geschnitten.

Mit der Gartenschere oder einem scharfen Messer schneidet man gut ausgereifte, aber noch nicht verholzte Triebenden ab. Als Faustregel gelten drei Blattpaare je Steckling. Um die Verdunstung kleinzuhalten, werden Blüten, Knospen und ein Teil der Blätter entfernt. Sehr große Blätter kann man außerdem halbieren oder einrollen und mit einem Gummiband zusammenhalten.

Dann kommen die Stecklinge in einen Topf oder Kasten mit nährstoffarmer, durchlässiger Erde unter die Sand oder Perlit gemischt wird. Die Triebenden werden in die Erde gesteckt, angegossen und hell und warm aufgestellt. Als Verdunstungsschutz eine Folie darüber spannen oder einfach einen Müllbeutel überstülpen. In solch einem Minitreibhaus sollte die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass sein. Nach drei bis vier Wochen haben sich Wurzeln gebildet, die Pflanzen können umgetopft werden.

Tipps zu Stecklingen der Gartenakademie Rheinland Pfalz

Kommentare