Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herbstbeginn

So bereiten Sie Ihren Garten auf die Kälte vor

Ab sofort müssen Hobbygärnter wieder mit nächtlichem Frost rechnen. Foto: Jens Becker
+
Ab sofort müssen Hobbygärnter wieder mit nächtlichem Frost rechnen.

Auf herbstlichen Frost sind die meisten Pflanzen eingestellt. Empfindliche Gewächse brauchen aber etwas Schutz.

Mit Herbstbeginn ändert sich die Witterung oft schnell: Schon im Oktober drohen in manchen Jahren die ersten frostigen Nächte. Und vereinzelt auch Schneefall. Damit endet die Gartensaison im Freien.

Doch man sollte im Garten nichts überstürzen und ihn schon «früher zu Bett bringen als nötig», betont Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin. «Wir können noch zwei schöne Monate haben. Die Wintervorbereitung hat noch Zeit bis Ende November - oder wenn doch früher schon Frost droht.»

Ihr Rat: den Wetterbericht im Auge behalten und flexibel darauf reagieren. «Viele unserer Gartenpflanzen können auch gut ein paar Nachtfröste ab», erklärt Van Groeningen. «Oliven und Palmen erleben in Italien ja auch hin und wieder Frost im Winter - bei kurzen Frösten sterben sie nicht.» Man kann sich hier also gut noch etwas Zeit lassen mit dem Einpacken für die Winterzeit.

«Den Einjährigen macht Frost etwas aus - die Kapuzinerkresse macht etwa direkt schlapp.» Allerdings endet das Leben der sogenannten einjährigen Pflanzen im Garten sowieso mit Saisonende.

dpa/tmn

Kommentare