Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die richtige Vorbereitung

Garten im Februar: Drei Dinge, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Eine schneebedeckte Pflanze. (Symbolbild)
+
Wenn noch Schnee und Frost die Witterung bestimmen, sollte man einige Gartenarbeiten vermeiden. (Symbolbild)

Auch wenn der Frühling quasi schon im Anmarsch ist: Es gibt Dinge, die sollten Sie im Februar im Garten unbedingt vermeiden. Wir erklären, welche das sind.

München – Nach vielen Wochen voller Schnee, Eis und Dunkelheit ist der Februar sehr wahrscheinlich ein Monat, in dem es Ihnen schon förmlich unter den Fingernägeln brennt, endlich mit der Gartenarbeit zu beginnen.
Doch auch wenn Sie am liebsten gleich alles auf einmal erledigen möchten, so stehen ein paar Dinge auf der Verbotsliste, wie 24garten.de erklärt*.

Doch auch wenn es jetzt noch für einige Gartenaufgaben zu früh ist, so gibt es einige Dinge, die Sie im Februar tatsächlich tun können: Widmen Sie sich beispielsweise der Pflanzung von Bohnen, Erbsen, Zwiebeln oder Spinat. Auch Bäume, Büsche und Hecken sollen noch einmal im Februar auf Unregelmäßigkeiten überprüft werden, denn ab März ist laut § 39 Absatz 5 des Bundesnaturschutzgesetzes das Stutzen von Gehölz untersagt. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare