Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Start ins Frühjahr

Geranien bis Mitte Mai vor Frost schützen

Frost vertragen Geranien nicht sehr gut. Foto: Tobias Hase/dpa
+
Frost vertragen Geranien nicht sehr gut. Foto: Tobias Hase/dpa

Dem Hobbygärtner juckt es schon in den Fingern, doch auf einige Pflanzenarten, die Kälte schlecht vertragen, muss er noch bis zu den Eisheiligen besonders gut acht geben.

Berlin (dpa/tmn) - Bis zu den Eisheiligen Mitte Mai kann es hierzulande noch Nachtfröste geben. Wer bereits Geranien, Petunien oder Fuchsien für seinen Balkon oder seine Terrasse gekauft hat, sollte sie vor den Minusgraden schützen.

Denn die Blumen kommen ursprünglich aus warmen Ländern wie Afrika oder Südamerika. Sie haben deshalb keine Schutzmechanismen gegen die Minustemperaturen. Darauf weist der Bundesverband der Einzelhandelsgärtner hin.

Damit die Pflanzen nicht erfrieren, sollten Hobbygärtner sie nicht der Witterung auszusetzen. Die Blumen stehen also besser an der wärmenden Hauswand als mitten auf der Terrasse. Bei einem Temperaturabfall hilft es, die Pflanzen mit einer Plane oder Noppenfolie kurzzeitig abzudecken. Kleinere Töpfe kann man auf einen Tisch, größere Gefäße auf eine Styroporplatte stellen - als Isolierung gegen Bodenfrost.

Kommentare