Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beetpflege

Jetzt pflanzen: Fünf Tipps für den schönsten Frühlingsgarten

Ein Stiefmütterchen in einem Beet mit viel Mulch
+
Das Mulchen schützt winterharte Stiefmütterchen und Hornveilchen zusätzlich vor Frost.

Der Herbst ist im Garten der perfekte Zeitpunkt, um die Pflanzen auf einen bestmöglichen Start im Frühling vorzubereiten. Es gibt einiges zu tun.

Im Herbst ist das Gartenjahr noch nicht vorbei, es stehen noch viele Arbeiten an, damit die Pflanzen den Winter gut überstehen und vor allem, damit sie im Frühling wieder mit ganzer Kraft sprießen. Blumenzwiebeln setzen und Stauden pflanzen, das gehört dazu, aber auch der von vielen Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtnern geliebte Rasen sollte eines gründlichen Blickes gewürdigt und vielleicht neu angelegt werden.

Im Herbst pflanzen: Fünf Tipps für den perfekten Frühlingsgarten

Ihr pflanzt Stiefmütterchen erst im Frühjahr? Dabei ist der Herbst der bessere Zeitpunkt, dann haben Sie daran sogar doppelte Freude. Denkt Ihr immer daran, Eure neuen Pflanzen im Beet zu mulchen, bevor der Frost kommt? Und auch das Bewässern der frisch gesetzten Pflanzen ist sehr wichtig, auch wenn im Herbst die Luftfeuchtigkeit ansteigt. Die Zeitschrift Better Homes & Gardens empfiehlt folgende Beetpflege:

Tipp 1: Frühlingszwiebeln setzen

Alle frühlingsblühenden Zwiebeln wie Tulpen und Hyazinthen brauchen eine Kälteperiode, um zu blühen. Deshalb müssen sie im Herbst in die Erde. Wenn Rehe oder andere Tiere in Euren Garten kommen, pflanzt Zwiebeln, die sie nicht gerne anknabbern, wie Narzissen, Traubenhyazinthen und Allium.

Tipp 2. Stiefmütterchen und Hornveilchen pflanzen

Der Herbst ist die beste Zeit, um Stiefmütterchen und ihre kleineren Verwandten zu pflanzen, denn die noch warmen Bodentemperaturen geben ihren Wurzeln Zeit, genug zu wachsen, um den Winter zu überstehen. Wenn man sie im Herbst ins Beet gibt, hat man jetzt und im Frühling Freude daran. Allerdings sollte man sich nach robusteren Sorten der an sich winterharten Pflanzen umsehen. Eine dicke Mulchschicht bei gefrorenem Boden erleichtert ihnen das Überwintern.

Tipp 3: Rollrasen anlegen

Der Herbst ist die richtige Zeit, um neuen Rasen anzulegen, entweder durch Aussaat oder durch Verlegen von Rollrasen. Die Aussaat ist die billigere Option, aber mit Rollrasen erzielt Ihr schnellere Ergebnisse. Wenn Ihr nur einen lückenhaften oder spärlichen Rasen ausbessern möchtet, harkt Ihr zunächst die Stellen, um den Boden freizulegen, streut die Grassamen dort aus, wo sie wachsen sollen, und bedeckt sie dann leicht mit Kompost oder Stroh. Haltet das neue Gras gut bewässert, bis der Frost kommt.

Tipp 4: Bäume und Sträucher pflanzen

Sobald sich das Wetter nach dem Sommer abkühlt, der Boden aber noch warm genug für die Wurzelbildung ist, ist die perfekte Zeit, um Bäume und Sträucher zu pflanzen. Haltet die neu eingegrabenen winterharten Sträucher und Bäume gut gewässert, bis der Boden gefriert, damit sie gut anwachsen, bevor sie in die Winterruhe gehen.

Herbst im Garten: 10 Arbeiten, die noch vor dem Winter anstehen – Rasen, Gartenschlauch, Laub

Blätter in einer Regenrinne.
Im Herbst sollten Sie unbedingt die Regenrinnen von Laub befreien. © Fernando Barozza/Imago
Mehrere Gartenschläuche auf einer Wiese.
Auch der (entleerte) Gartenschlauch überwintert besser im Warmen.  © Ferenc Kósa/Imago
Eine Seerose in einem Teich.
Wenn Sie einen Gartenteich haben, sollten Sie Technik wie Teichpumpe und Filteranlage ausschalten, reinigen und im Warmen lagern. © Imago
Ein Eisfreihalter in einem zugefrorenen Teich.
Eisfreihalter im Teich lassen das Wasser nie komplett zufrieren und ermöglichen, dass Fische auch in niedrigen Gewässern immer genügend Sauerstoff haben.  © Stock&people/Imago
Hände, die Laub in eine volle Laubtonne geben.
Laub sammeln Sie am besten nach dem ersten Frost ein.  © Harald-Biebel/Imago
Ein leicht verrosteteter Wasserhahn.
Auch die Wasserleitung zum Außenwasserhahn sollten Sie von innen absperren und den Hahn öffnen, damit kein Schaden entsteht. © Jimbophoto/Imago
Ein Mann, der eine Pflanze gießt.
Gießkannen sollten Sie vor dem ersten Frost entleeren und außerdem kopfüber aufbewahren, damit es nicht hineinschneien kann. © Angel Santana Garcia/Imago
Ein Apfelbaum wird beschnitten.
Im Oktober sollten Sie Obstgehölze noch einmal schneiden, damit diese Kraft für das Frühjahr sammeln.  © Ute Grabowsky/Imago
Endiviensalat in einem Gewächshaus.
Nutzt man ein Gewächshaus für mediterrane Pflanzen, so ist eine Isolierung vonnöten. © Stock&people/Imago
Rasen in der Sonne.
Der Rasen sollte im Herbst noch einmal gemäht werden. © George Mdivanian/Imago

Tipp 5: Stauden pflanzen

Wenn Ihr Eure Staudensammlung erweitern wollt, ist der Herbst ideal dafür. Ihr könnt auch bestehende Stauden wie Funkien und Prachtspieren teilen und neu pflanzen. Bewässert die im Herbst gepflanzten Stauden genug, bis der Boden gefriert. Eine Decke aus zerkleinertem Laub oder anderem Mulch, die Ihr etwa fünf Zentimeter dick um sie herum aufschichtet, schützt vor Frost.

Kommentare