Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gartenmythen erklärt

Ist es im Frühling zu spät für Frühblüher?

Eigentlich ist der Herbst eine gute Pflanzzeit. Aber auch später lassen sich Frühblüher noch setzen. Sie sollten aber bis circa März in Töpfen geschützt in Hausnähe stehen. Foto: Pflanzenfreude.de
+
Eigentlich ist der Herbst eine gute Pflanzzeit. Aber auch später lassen sich Frühblüher noch setzen. Sie sollten aber bis circa März in Töpfen geschützt in Hausnähe stehen. Foto: Pflanzenfreude.de

Eigentlich sollte man die Frühlingsblumen schon im Winter setzen. Doch was tun Hobbygärtner, wenn sie den richtigen Zeitpunkt verpasst haben? Eine Antwort darauf gibt das Blumenbüro in Essen.

Essen (dpa/tmn) - Es ist schon bald so weit: Schneeglöckchen, Hyazinthen, Traubenhyazinthen und Narzissen gehören zu den ganz frühen Frühblühern im Garten.

Damit sie im Übergang vom Winter zum Frühling auch austreiben können, brauchen sie zum einen Wurzeln, die sich noch vor dem Frost bilden müssen, erläutert das Blumenbüro in Essen. Und die Pflanzen brauchen einen Kältereiz zum Aufblühen.

Daher müssen die Zwiebelblumen eigentlich den Winter im Boden erleben und folglich schon im Herbst - zwischen September und Anfang November - in die Erde kommen. In milden, frostfreien Perioden im November oder Dezember geht das auch noch.

Aber was, wenn man das vergessen hat? Vorgetriebene Blumenzwiebeln sind dann die Lösung. Gärtner simulieren für diese Pflanzen die fürs Austreiben nötigen Witterungsbedingungen - erst erleben sie im Kühlraum winterliche Temperaturen, dann geht es ins Gewächshaus mit frühlingshaften Bedingungen, erläutern die Experten des Blumenbüros.

Diese vorgetriebenen Zwiebelblumen gibt es schon vor Winterende im Handel. Allerdings dürfen die Pflanzen dann noch nicht ins Freie gesetzt werden. Das ausgetriebene Grün ist anfällig für Frost.

Daher gibt man die Frühblüher nun erst in einen Topf und stellt sie auf den geschützten Balkon, auf die Terrasse oder an den Hauseingang. Nachts holt man die Töpfe ins Haus. Witterungsabhängig - ab etwa März, wenn oft schon kein Bodenfrost mehr droht - können die Pflanzen dann auch in den Gartenboden kommen.

Eines ist aber wichtig: Sie sollten nicht so tief in die Erde kommen wie jene Zwiebeln, die im Herbst gesetzt werden. Ein wenig von der Zwiebelspitze und der frische, grüne Austrieb sollten nicht mit Erde bedeckt sein, rät das Blumenbüro.

Kommentare