Viel Fruchtfleisch

Jackfruit: Das ist die Pflanze hinter dem Fleischersatz

Eine große Jackfruit hängt an einem Baum.
+
So sieht die Jackfruit aus, wenn sie am Baum hängt (Symbolbild).

Jackfruit ist inzwischen vielen ein Begriff. Die Frucht wird bei uns gerne als Fleischersatz genutzt. So sieht die Pflanze aus und dort kommt sie her.

München – Jackfruits gibt es inzwischen in fast jedem Supermarkt, sei es in der Dose, mariniert oder in anderer Form verarbeitet. Die Früchte, also Jackfruits, können riesig werden und dienen bei uns inzwischen oft als Fleischersatz, berichtet 24garten.de. Die Jackfruit beziehungsweise ihr Baum (Artocarpus heterophyllus) gehört zu den Maulbeergewächsen. Er kommt in den Tropen vor, und die Früchte des Baumes können bis zu 50 Kilogramm Gewicht erreichen. Reife Früchte sind gelb-braun und von Noppen überzogen.


Bei uns ist vor allem das Fruchtfleisch beliebt, das in den Ursprungsländern gerne als Snack gegessen oder süß verzehrt wird. Hierzulande dient es meist als Fleischersatz. Während reife Früchte geschmacklich eher an Papaya oder Mango erinnern, sind junge Früchte geschmacksneutraler und damit perfekt mit Gewürzen kombinierbar. Ein großer Vorteil von Jackfruit als Fleischersatz: Sie enthält kaum Fett, dafür aber viele Ballaststoffe und Nährstoffe. Das macht sie auch zum perfekten Kandidaten für eine Low-Carb-Diät und den Veganuary. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare