Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Standort wichtig

Kamelie darf nicht einfrieren

Kamelien kommen gut in dezenten Steintöpfen zur Geltung. Foto: Pflanzenfreude.de/dpa-tmn
+
Kamelien kommen gut in dezenten Steintöpfen zur Geltung. Foto: Pflanzenfreude.de/dpa-tmn

Im Winter hält sich die Kamelie wacker. Niedrigere Temperaturen hindern die Pflanze nur selten daran, neue Knospen zu öffnen. Ihre Wurzeln sind da schon viel empfindsamer.

Essen (dpa/tmn) - Der Wurzelballen der Kamelie im Topf darf nicht einfrieren. Ansonsten hält die Pflanze auch Frost gut aus und öffnet bei leichten Minusgraden sogar noch neue Knospen. Das Blumenbüro in Essen rät daher, die Erde über den Wurzeln mit einer Schicht aus Mulch und Vlies zu schützen.

Am besten ist ein Standort im Halbschatten, zwischen größeren Büschen oder nahe der Hausfassade. Dort steht die immergrüne Pflanze vor der Kälte des Winterwindes, aber zugleich auch von zu großer Wärme durch direkte Sonneneinstrahlung geschützt.

Dem Blumenbüro zufolge kommen die zarte Kamelien mit Blüten in pudrigem Weiß, Rose bis hin zu dunklem Rot besonders gut in leicht rostigen Eimern oder dezenten Tontöpfen mit einem Hauch Industrie-Schick zur Geltung.