Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grassode wie Buch aufklappen

Kleine Blumenzwiebeln sehr vorsichtig ins Gras setzen

Den Boden schonen: Wer kleine Zwiebeln mitten in den Rasen setzen will, braucht dafür kein Loch zu graben. Foto: Jens Wolf (Archiv)
+
Den Boden schonen: Wer kleine Zwiebeln mitten in den Rasen setzen will, braucht dafür kein Loch zu graben. Foto: Jens Wolf (Archiv)

Wer beim Einpflanzen von Frühlingsblühern nicht das Gras zerstören will, sollte vom Graben großer Löcher Abstand nehmen. Sinvoller ist es, das Gras einzuschneiden und vorsichtig umzuklappen. Beim Eingraben der Zwiebeln sollte zudem die Richtung stimmen.

Berlin (dpa/tmn) - Bereits im Herbst kommen die Zwiebeln von Frühlingsblühern wie Tulpe, Narzisse, Krokus und Schneeglöckchen in den Gartenboden. Wer kleine Zwiebeln mitten in den Rasen setzen will, braucht dafür kein Loch zu graben, das womöglich die Gräser zerstört.

Stattdessen löst der Hobbygärtner eine quadratische Platte der Grassode vom Boden und schlägt sie zur Seite - wie eine Buchseite. Die Zwiebeln kommen in die Erde, das Stück Rasen mit Wurzeln wird wieder zurückgeklappt und festgetreten, erläutert der Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE) in Berlin. Wichtig ist aber, dass die Zwiebeln mit der spitzen Seite nach oben im Boden vergraben werden.

Kommentare