Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebte Zimmerpflanze

Korallenmoos mag es nicht zu warm

Die Zimmerpflanze "Korallenmoos" ist sehr langlebig, wenn sie richtig gepflegt wird. Foto: BBH
+
Die Zimmerpflanze «Korallenmoos» ist sehr langlebig, wenn sie richtig gepflegt wird. Foto: BBH

Korallenmoos ist beliebt, denn es lässt sich sogar über mehrere Jahre gut kultivieren. Voraussetzung ist jedoch die richtige Pflege. Besonders in Sachen Temperatur sollte vorsichtig gehandelt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Seine hellgelben bis kräftig orangenen Beeren machen das Korallenmoos (Nertera granadensis) zu einer beliebten Zimmerpflanze. Leider wird sie oft weggeworfen, wenn die Beeren im Winter abfallen.

Dabei lässt sich die Pflanze mit der richtigen Pflege über mehrere Jahre kultivieren, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Dazu gehört die richtige Raumtemperatur - denn oft steht das Korallenmoos zu warm. Gerade im Winter, wenn die Pflanze eine Wachstumspause macht, genügen ihr zehn Grad völlig. Auch gießen muss man im Winter nur wenig.

Der BDG rät auch beim Wässern zu etwas Fingerspitzengefühl: Die Erde sollte nie ganz austrocknen, aber auch nicht zu nass sein. Am besten gibt der Gärtner das Wasser in den Untersetzer und nicht direkt in das Kraut. So vermeidet man, dass das Korallenmoos fault.

Gerade wer kleine Kinder hat, sollte beachten, dass die Beeren giftig sind und nicht gegessen werden sollten.

Kommentare