Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schutz vor Kahlfrösten

Kräutergarten mit 20 Zentimeter dicker Schicht Laub bedecken

Gartenkräuter wie Thymian, Rosmarin, Currykraut oder Gewürzsalbei brauchen im Winter einen Frostschutz. Foto: Caroline Seidel
+
Gartenkräuter wie Thymian, Rosmarin, Currykraut oder Gewürzsalbei brauchen im Winter einen Frostschutz. Foto: Caroline Seidel

Unter Minusgraden können auch mehrjährige Pflanzen leiden. Dazu zählen etwa einige Gartenkräuter. Mit einer Schicht aus Laub können Hobbygärtner sie gut durch den Winter bringen.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Pflanzen, die den Winter über im Kräuterbeet bleiben können, brauchen Frostschutz. Dazu gehören zum Beispiel Thymian, Rosmarin, Currykraut oder Gewürzsalbei.

Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz rät, um sie herum eine Art wärmenden Kragen aus einer 20 Zentimeter dicken Schicht Laub zu bilden. Dieser schützt die Pflanzen vor Kahlfrösten - also Minusgraden ohne eine Schicht Schnee auf dem Boden. Diese Fröste gelten als besonders gefährlich für Pflanzen.

Kommentare