Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterschutz im Garten

Laub richtig zum Mulchen nutzen

Wer Eichenlaub zum Mulchen einsetzen will, sollte es nur für Pflanzen verwenden, die sauren Boden bevorzugen. Dazu gehören etwa Azaleen. Foto: Frank Rumpenhorst
+
Wer Eichenlaub zum Mulchen einsetzen will, sollte es nur für Pflanzen verwenden, die sauren Boden bevorzugen. Dazu gehören etwa Azaleen. Foto: Frank Rumpenhorst

Die abgefallenen Blätter lassen sich prima als Frostschicht für andere Pflanzen nutzen. Allerdings sollten Hobbygärtner darauf achten, welches Laub für welche Pflanzen verwendet wird.

Berlin (dpa/tmn) - Das Laub von Eichen, Kastanien und Walnussbäumen enthält viele Gerbstoffe. Als Mulchschicht zum Winterschutz sollte es deshalb nur für Pflanzen verwendet werden, die einen sauren Boden mit niedrigem pH-Wert bevorzugen.

Das sind zum Beispiel Azaleen, Heidelbeeren und Rhododendren. Darauf weist der Bund deutscher Baumschulen in Berlin hin. Das Herbstlaub sollte vor dem Mulchen außerdem gehäckselt werden, denn es verrottet sonst nur langsam.

Eine Mulchschicht aus Laub schützt Pflanzen vor Frost. Zugleich bewahrt sie den Boden davor, sich in der Wintersonne zu stark zu erwärmen. Das würde zu einem vorzeitigen Austreiben der Pflanzen führen, die im nächstfolgenden Frost dann Schäden erleiden.

Kommentare