Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lavendel vermehren: Reste vom Schnitt nach Blüte nutzen

Wenn man den Lavendel nach seiner Blüte beschneidet, kann sich ganz einfach Stecklinge ziehen.Foto: Downderry Nursery
+
Wenn man den Lavendel nach seiner Blüte beschneidet, kann sich ganz einfach Stecklinge ziehen.Foto: Downderry Nursery

Einfach Reste nutzen und den Lavendel verviefältigen. Die Sächsische Gartenakademie verrät, dass ein Zweig abgeschnitten und umgepflanzt werden kann. Der Ableger bildet dann selbständig Wurzeln. Es gibt aber auch noch andere Alternativen den Lavendelbestand zu erhöhen.

Dresden (dpa/tmn) - Sehr einfach lassen sich Ableger vom Lavendel ziehen: Dafür lassen sich die Abfälle vom Schnitt im Frühjahr nehmen und in die Erde stecken. Die Sächsische Gartenakademie rät zum Schnitt nach der Blüte.

Dabei am besten einen Zweig mit einer Länge von etwa 15 Zentimetern abschneiden, die unteren Blätter entfernen und den Trieb rund 10 Zentimeter tief in einen Topf setzen. Der Steckling bildet nach und nach Wurzeln.

Die Alternative ist, einen langen Zweig, der am Strauch bleibt, teilweise in den Boden zu drücken. An der Stelle, wo Blätter die Erde berühren, werden diese entfernt. Bleibt der Zweig nicht im Boden, sondern biegt sich zurück, muss man ihn fixieren. Auch er bildet in der Folge Wurzeln und kann dann im Herbst oder darauffolgenden Frühjahr von seiner Pflanze abgetrennt werden. Dann die Jungpflanze am besten auch wegsetzen, um ihr mehr Platz zum Wachsen zu geben.

Tipp der Gartenakademie

Kommentare