Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immergrünes Gewächs

Myrte: So kommt der duftende Strauch durch den Winter

Eine Myrte mit weißer Blüte. (Symbolbild)
+
Die Myrte stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. (Symbolbild)

Kaum eine andere Pflanze verströmt mit ihren duftenden Blüten und Blättern derart Lebensfreude wie die Myrte. So kommt das schöne Gewächs durch den Winter.

München – Während mediterrane Gewächse wie Rosmarin, Pinie, Lavendel, Lorbeer oder Wolfsmilch hierzulande mittlerweile äußerst bekannt und beliebt sind, gibt es auch aus dem Süden stammende Pflanzen, die bisher noch im botanischen Abseits liegen. Dabei ist die Myrte, oder auch Brautmyrte genannt, ein außerordentlich schönes Gewächs, das bei richtiger Pflege Vorgarten, Terrasse und sogar die Wohnung aufleben lässt.
Nur im Winter braucht die Myrte besondere Aufmerksamkeit, wie 24garten.de erklärt*.

Bereits im antiken Griechenland wurde die Myrte kultiviert. Das somit zu den ältesten Pflanzen der Erde zählende Gewächs symbolisierte damals Frieden und wurde von ägyptischen Frauen als Schmuck verwendet. Auch heute kann man den heilenden Effekt des Gewächses aus der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae) nachvollziehen: zerreibt man die ovalen Blätter zwischen den Fingern, setzen sich wohlduftende ätherische Öle frei, die an Eukalyptus erinnern. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare