Wiederverwenden statt wegwerfen

Nachhaltigkeit in der Küche: Wasser und Verpackungsmüll sparen

Tüten mit Gemüse und Obst, teils aus Stoff, teils aus Papier.
+
Stoffbeutel und Papier statt Plastik tragen zur Nachhaltigkeit bei (Symbolbild).

Plastikmüll ist vor allem in Zeiten von Corona ein Thema, denn Verpackungen scheinen hygienischer als lose Ware. Zu Hause können wir aber gut darauf verzichten und nachhaltiger werden.

München – Während Corona sind wir mehr auf uns selbst angewiesen, müssen kochen statt zum Imbiss zu gehen und unsere Kaffeetassen selbst abspülen statt sie in die Spülmaschine auf der Arbeit zu stecken. Was vielen dabei erst klar wird: An einem Tag produzieren wir einiges an Müll. Müll, der mit der richtigen Technik gar nicht nötig wäre. Wir können aber recht einfach Plastik und Wasser durch Nachhaltigkeit in der Küche sparen*, berichtet 24garten.de.


Nachhaltigkeit im Haushalt ist recht einfach umzusetzen und auch wenn nur Kleinigkeiten verändert werden, bringt das etwas. Beispielsweise kann beim Einkauf von Obst und Gemüse auf Plastikbeutel verzichtet werden, Läden bieten oft kaufbare Stofftaschen an. Noch besser sind Unverpackt-Läden, in die Kunden eigene Behälter mitbringen dürfen. Anstatt fertige Marmelade oder Kompott zu kaufen, kann es auch selbst gemacht werden. So weiß man, was drin ist und hat lange Vorrat. Auch Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie machen auf Dauer einen Unterschied. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare