Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nadeln statt Blätter

Nadelbäume im Garten: Diese schönsten Sorten für Ihr Zuhause

Nahaufnahme eines Waldkiefers. (Symbolbild)
+
Kiefern mögen einen sonnigen und nicht zu feuchten Standort. (Symbolbild)

Nicht nur an Weihnachten sind Nadelbäume schön anzusehen. Gegenüber Laubbäumen haben Tanne, Fichte, Kiefer und Co. einige Vorteile, die wir hier erklären werden.

Hamburg – Bäume im Garten spenden Schatten, locken putzige Tiere an, sind gut für die Umwelt und verwandeln das eigene Grundstück in einen kleinen Wald. Doch es muss nicht immer ein Apfelbaum oder eine Buche sein.
Nadelbäume haben Laubbäumen gegenüber einige Vorteile, die 24garten.de hier erläutert*.

Nadelbäume sind in deutschen Gärten bisher nicht sonderlich beliebt. Sogenannte Klimabäume schon eher. Aber auch einige Nadelbäume kommen mit nur wenig Wasser und extremen Wetterverhältnissen zurecht. Ein weiterer Vorteil von Nadelbäumen ist, dass sie im Herbst keine Blätter verlieren und sie diese somit nicht mit einem Rechen oder Laubbläser entfernen müssen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare