Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Selber machen im Garten

Obstbäume vor Wintersonne schützen: Kalkmilch herstellen

Im Winter kann starke Sonnenstrahlung Obstbäumen ganz schön zu schaffen machen. Foto: Julian Stratenschulte
+
Im Winter kann starke Sonnenstrahlung Obstbäumen ganz schön zu schaffen machen. Foto: Julian Stratenschulte

Gesehen hat das wahrscheinlich schon fast jeder: Bäume, die untenrum weiß angestrichen sind. Die Kalkmilch soll die Pflanzen im Winter schützen. Hobbygärtner können sie auch selbst herstellen.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Ein weißer Anstrich schützt Bäume im Winter vor der aggressiven Sonnenstrahlung. Das Problem: Hohe Temperaturschwankungen zwischen den sonnigen Tagen und bitterkalten Nächten kann die Rinde aufplatzen lassen.

Durch die Lücken dringen dann Schädlinge und Pilze in die Pflanze ein. Weiße Farbe reflektiert die Sonnenstrahlen. Außerdem hält sie Tiere ab - verhindert also Wildverbiss.

Besonders junge Obstbäume in kalten, offenen Lagen sollten Hobbygärtner daher schützen - mit etwas selbst hergestellter Kalkmilch, rät die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Dazu kauft man 1,5 Kilogramm Branntkalk und 600 Gramm Tapetenkleister. Beides mit 10 Liter Wasser vermischen und auf den Stamm auftragen. Die Alternative dazu ist natürlich gebrauchsfertige kalkhaltige Farbe aus dem Handel.

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen empfiehlt, dass die Rinde beim Streichen trocken sein sollte. Die Farbe nicht bei Temperaturen von weniger als drei Grad auftragen. Und etwa zwei bis drei Stunden Trockenzeit einplanen.

Tipp der Gartenakademie

Kommentare