Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht zu früh

Rasenpflege im Januar: Was im Winter ansteht

Zu sehen ist gefrorener Rasen mit einem Schuhabdruck darauf (Symbolbild).
+
Der Rasen sollte im Winter bestenfalls nicht betreten werden (Symbolbild).

Rasenpflege ruht den Winter über zwar meist, doch im Januar können Sie langsam mit den Vorbereitungen beginnen. Einige Aufgaben stehen an.

München – Im Januar ist der Rasen oft entweder von Schnee bedeckt, gefroren oder das Eis taut und der Boden ist einfach nur matschig. An Rasenpflege denken dabei die wenigsten und genau genommen handelt es sich auch nicht um Pflege im eigentlichen Sinn. Dennoch stehen im ersten Monat des Jahres Vorbereitungen an, damit das Grün im Garten bald wieder saftig heranwächst.
Was Sie im Januar keinesfalls mit dem Rasen machen sollten und welche Vorbereitungen anstehen, verrät 24garten.de*.

Grundsätzlich gilt während des Winters bei Schnee: Rasenfläche lieber nicht betreten. Wirkliche Pflegemaßnahmen wie Mähen oder Vertikutieren liegen in weiter Ferne. Wer aber beispielsweise noch keinen Rasen hat, kann ihn im Januar planen, denn je nach Standort im Garten bietet der Boden ganz unterschiedliche Bedingungen wie Nässe oder pralle Sonne. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare