Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schädlingsbekämpfung

Schildläuse und Flöhe vom Lorbeerbaum spülen

Der Lorbeerbaum (Laurus nobilis) ist anfällig für Schädlinge. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Der Lorbeerbaum (Laurus nobilis) ist anfällig für Schädlinge. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Schädlinge wie der Lorbeerblattfloh sind häufig ungebetene Gäste im heimischen Garten. Wie kann man sie loswerden, ohne gleich die Chemiekeule zu schwingen?

Bonn (dpa/tmn) - Der Lorbeerblattfloh und die Napfschildläuse befallen häufig den Lorbeer. Beide lassen sich aber gut bekämpfen.

Die Tierchen einfach mit einem Wasserstrahl von den Blättern spülen, rät der der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Oder man kratzt die Tiere vom Laub direkt ab. Alternativ entfernt man die betroffenen Blätter und schneidet stärker befallene Triebe direkt zurück.

Den Befall mit dem Lorbeerblattfloh und seinen Larven erkennt man an den jüngeren Blättern. Sie rollen sich ein und haben auffallende Deformationen. Die betroffenen Stellen werden auch gelblich. Später sterben die Blätter ab und trocknen ein.

Außerdem scheidet der Lorbeerblattfloh Honigtau aus. Auf den Blättern bildet er eine klebrige Schicht, auf der sich in der Folge häufig Schwarze Rußtaupilze ansiedeln. Den gleichen Schaden verursachen Napfschildläuse.

Kommentare