Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Perlmuttfarbene Ur-Insekten

Silberfische: Fünf Tipps, um die Tiere wieder loszuwerden

Zu sehen ist ein Silberfisch auf einem Holzbrett. (Symbolbild)
+
Silberfische können einen Zentimeter lang werden. (Symbolbild)

Silberfische tummeln sich in Haus und Wohnung am liebsten im Badezimmer. Um die länglichen Tiere wieder loszuwerden, braucht es die richtigen Tipps.

Dessau-Roßlau – Sie sind klein und im rechten Licht schimmern sie silbrig. Silberfische gibt es in Deutschland fast ausschließlich in Innenräumen, denn dort sind die Bedingungen für die Tiere am besten. Wer sich von den wimmelnden Silberfischen im Badezimmer trennen will, der geht am besten recht radikal vor. Denn sind sie einmal in der Wohnung, sind sie nicht mehr so leicht zu vertreiben.
Warum richtiges Lüften beim Vertreiben von Silberfischen wichtig ist, weiß 24garten.de.*

Die Ur-Insekten, wie sie das Umweltbundesamt betitelt, wachsen unter guten Bedingungen zu etwa ein Zentimeter langen, silbrig-schuppigen Tieren mit langen Fühlern heran. Einen Silberfisch im Badezimmer oder im feuchten Keller zu entdecken, gelingt meist nur durch Zufall, denn die Krabbler sind äußerst lichtscheu und verkriechen sich tagsüber in Ritzen, unter Kartons und hinter lockeren Fußleisten. Besonders wohl fühlt sich der Silberfisch an einem warmen, aber auch besonders feuchten Ort. Es muss eine Luftfeuchtigkeit von etwa 80 Prozent herrschen, dann sind die Lebensbedingungen für das Tier perfekt. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.