Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüner Daumen

So lässt sich Staunässe im Pflanztopf vermeiden

Wenn sich Wasser im Untersetzer aufstaut, sollte es entfernt werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
+
Wenn sich Wasser im Untersetzer aufstaut, sollte es entfernt werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Topfpflanzen vertragen keine Staunässe. Das gilt besonders im Winter. Doch was ist zu beachten, damit sich kein Gießwasser im Untersetzer ansammelt?

Berlin (dpa/tmn) - Staunässe im Topf von Zimmerpflanzen führt zu Fäule - gerade jetzt im Winter sollten Hobbygärtner darauf achten.

Denn in dieser Jahreszeit steht den Pflanzen wenig natürliches Licht zur Verfügung, somit wachsen sie nur langsam - und benötigen weniger Wasser als in den übrigen Jahreszeiten, erläutert der Bundesverband Einzelhandelsgärtner.

Kurze Zeit nach dem Gießen sollte man daher prüfen, ob sich im Topf überschüssiges Wasser angesammelt hat, und dieses abgießen. Außerdem sollte das Substrat gut abtrocknen können, bevor man erneut gießt.

Zur Sicherheit lässt sich der Boden des Übertopfes mit einer Lage Steine oder Blähton belegen, damit Wurzeln nicht im Wasser stehen.