Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pilzkrankheit

Spitzendürre befällt Zierkirschen und Zwetschgenbäume

Eine tückische Pilzkrankheit, die Spitzendürre, befällt vermehrt Gartenpflanzen. Früher kam sie ausschließlich an Sauerkirschen vor, nun befällt sie auch Süßkirschen und weitere Pflanzen. Foto: Ralf Hirschberger
+
Eine tückische Pilzkrankheit, die Spitzendürre, befällt vermehrt Gartenpflanzen. Früher kam sie ausschließlich an Sauerkirschen vor, nun befällt sie auch Süßkirschen und weitere Pflanzen. Foto: Ralf Hirschberger

Früher machte sie ausschließlich Sauerkirschen zu schaffen. Nun befällt die Pilzkrankheit Spitzendürre eine ganze Reihe von Obstbäumen. Sie überwintert in Blüten und Trieben. Mit diesen Tipps kann man sie bekämpfen.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Die Pilzkrankheit Spitzendürre befällt seit einiger Zeit vermehrt Gartenpflanzen. Früher kam sie ausschließlich an Sauerkirschen vor, erläutert die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Sie ist nun aber auch auf Süß- und Zierkirschen übergegangen, teils mit sehr starken Symptomen. Außerdem wurde der Pilz an Aprikosen-, Zwetschgen- und Mandelbäumen festgestellt. Den Winter über verbringt dieser in Blüten und Fruchtmumien, die an den Zweigen verbleiben, sowie in den befallenen Trieben selbst. Eine Maßnahme ist daher, diese Pflanzenteile nun zu entfernen.

Der Befall zeigt sich nach der Blüte: Blüten und Triebspitzen welken und werden dürr. Die vertrocknete Blüten fallen aber nicht ab, sondern bleiben am dürren Zweig - was der Krankheit mit botanischem Namen Monilia laxa den Volksnamen Spitzendürre einbrachte.

Während der Vegetationszeit können Hobbygärtner aber auch schon gegen die Erkrankung vorgehen: Sie schneiden am besten umgehend betroffene Triebspitzen zurück - und zwar soweit, dass auch 20 Zentimeter des gesunden Holzes entfernt werden. Das Schnittgut darf nicht im Garten verwertet werden. Außerdem gibt es Pflanzenschutzmittel für diesen Zweck.

Kommentare