Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Gartenpflanzen brauchen im Winter Schatten

Immergrüne wie Rhododendron können bei gefrorenem Boden zu sehr austrocknen - vor allem wenn außerdem die Sonne scheint. Foto: Cj Gunther
+
Immergrüne wie Rhododendron können bei gefrorenem Boden zu sehr austrocknen - vor allem wenn außerdem die Sonne scheint. Foto: Cj Gunther

Die Sorge, dass ihre Pflanzen zu wenig Wasser bekommen, machen sich Gartenbesitzer eher im Sommer. Doch auch bei eisiger Kälte wird Wassermangel für einige Pflanzen zum Problem.

Bonn (dpa/tmn) - Pflanzen im Garten benötigen in der kalten Jahreszeit nicht nur Schutz vor Frost. Gerade Immergrüne verdursten eher, als dass sie erfrieren. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin.

Aus einem gefrorenen Boden können Rhododendron, Azalee, Kirschlorbeer und Co. kein Wasser ziehen. Das brauchen sie aber, wenn die Sonne scheint und sie Feuchtigkeit verdunsten. Daher sollte der Hobbygärtner mit Fichtenzweigen für Schatten sorgen.

Kommentare