Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlechtes Wetter

Vögel bei Sturm: Wie Tiere mit Extremwetter umgehen

Zu sehen ist ein Eichelhäher, der Schutz in einem abgebrochenen Baum sucht (Symbolbild).
+
Die meisten Vögel suchen Schutz und warten ab (Symbolbild).

Stürme fegen immer wieder über Deutschland und Menschen sorgen sich um ihre Sicherheit. Doch wie schützen sich Tiere gegen Wind und Regen?

Berlin – Immer wieder fegen Stürme über Deutschland, sorgen für Bahnausfälle und definitiv für Unordnung im eigenen Garten. Alles, was nicht in Sicherheit gebracht wurde, droh dann herumzufliegen. An Tiere wie Vögel denken selbst Gartenfans dabei meist nicht, doch auch Wildtiere müssen sich schützen.
Wie Vögel mit extremen Stürmen und Regen umgehen und wie Tierfreunde helfen können, erklärt 24garten.de*.

Gartenvögel sind nicht die einzigen Vögel, die derzeit mit dem Wetter zu kämpfen haben, auch Zugvögel sind unterwegs und damit noch direkter von dem schlechten Wetter betroffen. Stürme bringen meist nicht nur Wind mit sich, sondern oft auch starken Regen bis hin zu Überflutungen. Tiere suchen bei Stürmen dann meist Schutz, einige harren auch aus, bis das schlechte Wetter wieder vorbei ist. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare