Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Küchenkräuter

Warum hält sich der Basilikum im Topf nicht lange?

Basilikum aus dem Supermarkt ist nicht für langes Wachstum kultiviert worden, sondern für den schnellen Verbrauch. Wird er nicht aus dem zu kleinen Topf geholt, verkümmert die Pflanze.
+
Basilikum aus dem Supermarkt ist nicht für langes Wachstum kultiviert worden, sondern für den schnellen Verbrauch. Wird er nicht aus dem zu kleinen Topf geholt, verkümmert die Pflanze.

Hobby-Köche verwenden gerne Küchenkräuter. Für den längeren Gebrauch müssen sie an ihnen kleine Veränderungen vornehmen.

Küchenkräuter im Topf aus dem Supermarkt haben eine begrenzte Lebensdauer. Sie sind für den schnellen Gebrauch gedacht - und dafür sind viele Pflanzen in einen kleinen Topf mit wenig Erde gesetzt worden.

Küchenkräuter umtopfen - So geht's

Will man Basilikum, Estragon, Kerbel, Salbei und Co. länger kultivieren, muss man die Pflanzen deshalb bald in größere Gefäße umtopfen, rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Nach dem Umtopfen brauchen die Kräuter allerdings eine Erntepause von etwa zwölf Wochen. In dieser Zeit müssen sie genügend neue Blattmasse bilden, damit man die Pflanzen auch fortlaufend beernten kann. Die Töpfe müssen im Zimmer auf einem hellen Fensterbrett stehen und immer viel Feuchtigkeit bekommen.

Cremiger Genuss für jeden Tag: Brotaufstriche selber machen

Cremige Kombination aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Nuss: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kichererbsen, Paprika und Mandeln. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt
Cremige Kombination aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Nuss: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kichererbsen, Paprika und Mandeln. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt © Wolfgang Schardt
Lecker und gesund: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kartoffel, Sellerie und Möhre. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt
Lecker und gesund: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kartoffel, Sellerie und Möhre. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt © Wolfgang Schardt
Marianne Zunner liefert mit "1 Brot - 50 Aufstriche" viele Ideen, um eine Scheibe Brot zu einem besonderen Genusserlebnis zu machen. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt
Marianne Zunner liefert mit «1 Brot - 50 Aufstriche» viele Ideen, um eine Scheibe Brot zu einem besonderen Genusserlebnis zu machen. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt © Wolfgang Schardt
Karotten, Lauch, Avocado: Wer seinen Brotaufstrich selbst macht, weiß genau was drin steckt. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt
Karotten, Lauch, Avocado: Wer seinen Brotaufstrich selbst macht, weiß genau was drin steckt. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt © Wolfgang Schardt
Auch süße Brotaufstriche kann man selbst machen - so wie diese Nuss-Nougat-Creme. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt
Auch süße Brotaufstriche kann man selbst machen - so wie diese Nuss-Nougat-Creme. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt © Wolfgang Schardt

dpa/tmn

Kommentare