Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gehegte und gehasste Pflanzen

Warum Lupinen nicht überall erwünscht sind

Blaue Süßlupine
+
Aus den Samen der Blauen Süßlupine werden heute Nahrungsmittel hergestellt.

Die einen rupfen sie raus, weil sie Dagewesenes zerstört. Andere pflegen sie mit Hingabe, um Neues zu schaffen: Die Lupine wird abhängig von ihrer Art gehasst oder geliebt.

Oberelsbach/Triesdorf - Bis zu acht Stunden täglich, immer wieder auf Knien, gebeutelt von Zecken und Bremsen, dem Wetter ungeschützt ausgesetzt: Philipp Frickel (29) und sein Vater Gerd Frickel (61) sind nach ihrem Arbeitstag auf den bunten Bergwiesen der Hochrhön platt.

Seit Mai haben es die beiden Landschaftspfleger mit ihrem etwa zehnköpfigen Team im Unesco-Biosphärenreservat auf die eingeschleppte Stauden-Lupine (Lupinus polyphyllus) abgesehen.

In der Rhön, einem Mittelgebirge zwischen Bayern, Hessen und Thüringen, kämpfen Naturschützer seit Jahren gegen die sich immens ausbreitende Pflanze. Lupine ist aber nicht gleich Lupine. Denn während die eine Art stört, wird die andere auf dem Feld angebaut - und dient nicht nur als Tierfutter, sondern auch als Basis veganer Speisen oder gar Kaffee. Es lohnt ein Blick auf eine Pflanzengattung, die je nach Spezies Wut und Begeisterung auslöst.

Mit einem Ampferstecher heißt es auf der Bergwiese: reinstechen, lupfen, kippen - und im Idealfall ist die Stauden-Lupine samt Pfahlwurzel aus der Erde. „Es muss sehr präzise, sehr sauber gearbeitet werden“, erklärt Philipp Frickel. Denn bleiben Wurzelteile zurück, war die Arbeit umsonst. „Die bilden einfach neue Pflanzen, und nächstes Jahr habe ich hier plötzlich zwei Lupinen.“ Bis zu 50.000 Pflanzen wollen sie bis Oktober ausgraben.

Lupinen können giftige Alkaloide enthalten

Ehrenamtliche sind mit der Sense unterwegs und entfernen zwischen Arnika, Teufelskralle und Orchideen einzeln stehende Lupinen, die giftige Alkaloide enthalten - und damit für die meisten Tiere und den Menschen als Nahrung nicht taugen.

Eine zu einem Riesenmäher umgebaute Pistenraupe greift auf den nassesten, nährstoffarmen, aber artenreichen Wiesen da an, wo Handarbeit nichts mehr nützt. Und die hauptamtlichen Ausgräber rund um die Frickels rücken mit dem Unkrautstecher an, wenn nur noch wenige Exemplare übrig sind. „Wir nennen sie "Soko Lupine". Die geben der Lupine sozusagen den Todesstoß“, erzählt Torsten Kirchner, Biologe und Gebietsbetreuer des Hochplateaus namens Lange Rhön.

Von dem rund 3000 Hektar großen Hochplateau sind bis zu 700 Hektar durch die Stauden-Lupine bedroht. Da die Pflanze Luftstickstoff binden könne, würden die Bergwiesen mit Nährstoffen angereichert und für viele Jahre verändert, erklärt Kirchner. Stickstoffliebende Pflanzen wie die Brennnessel, der Stechende Hohlzahn oder das Kletten-Labkraut folgten und verdrängten Arnika, Trollblume und Co. - das Landschaftsbild verändert sich. Nimmt die Stauden-Lupine überhand, könnten Brutgebiete für seltene Vogelarten verloren gehen.

Anbau von Süßlupinen

Doch es gibt auch begehrte Lupinen. „Im Gegensatz zu den Wildformen sind Süßlupinen bitterstoffarm, das heißt der Alkaloidgehalt im Korn liegt unter 0,05 Prozent“, schreibt die bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL). Bis in die 1990er Jahre sei der Lupinen-Anbau auf Deutschlands Feldern durchaus verbreitet gewesen, sagt Markus Heinz, Leiter der Abteilung Pflanzenbau und Versuchswesen der Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Mittelfranken in Triesdorf. Doch dann habe eine Pilzkrankheit die Pflanzen heimgesucht und zu Totalausfällen für die Landwirte geführt. Der Anbau sei nahezu zum Erliegen gekommen.

Lupinen sind eiweißreich und könnten bei der Tierfütterung Soja ersetzen, sie dienen aber auch als Basis veganer Lebensmittel.

In Triesdorf haben Experten 2001 begonnen, eigene Sorten der Weißen Lupine (Lupinus albus) zu züchten, die nicht anfällig für Pflanzenkrankheiten sind. Mit Erfolg, wie Heinz betont: 2019 sei es gelungen, zwei Sorten zuzulassen. „Das Interesse ist sehr groß“, sagt der Experte. „Viele Landwirte beschäftigen sich intensiv damit.“

Bislang ist die Lupine als Nahrungsmittel ein Nischenprodukt. Deutschlandweit wurden nach LfL-Angaben auf rund 28.900 Hektar Lupinen angebaut. Mais wuchs auf etwa 2,65 Millionen Hektar.

Nicht nur als Tierfutter geeignet

Heimische Lupinen werden vor allem als eiweißreiches Tierfutter verwendet und könnten damit ein Ersatz für Soja-Importe werden. Fütterungsversuche mit Milchkühen seien in Triesdorf sehr gut verlaufen, sagt Experte Heinz. Derzeit werde der Lupinen-Einsatz in der Schweine- und Rindermast erprobt.

Doch Lupinen-Produkte sind auch für die menschliche Ernährung geeignet: Lupinen-Eis als vegane Alternative zum Sahne-Eis oder Lupinenmehl als Alternative zu gemahlenem Getreide. Sabine Bittel vom Fachbereich für Ernährung und Hauswirtschaft der Triesdorfer Lehranstalten hat noch weitere Vorschläge: Den Lupinenkern könne man marinieren und als Salat verspeisen. Lupinenschrot, zehn Minuten gequellt, eigne sich als Hackfleischergänzung oder -ersatz.

Lupinensamen enthalten viel Eiweiß.

Zudem hat man in Triesdorf damit begonnen, Lupinen zu rösten, zu mahlen und als Kaffee aufzubrühen. „Das funktioniert super“, sagt Bittel. Der Fettgehalt sei ähnlich wie der von Kaffeebohnen, bei der Röstung entstehe ein nussiges Aroma. dpa

Kommentare