Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Die Kapuzinerkresse blüht besser, wenn sie in nährstoffarmen Böden wächst. Foto: Andrea Warnecke
+
Die Kapuzinerkresse blüht besser, wenn sie in nährstoffarmen Böden wächst. Foto: Andrea Warnecke

Keine Blüten an der Kapuzinerkresse. Was ist da los? Es kann an der Zusammensetzung des Bodens liegen.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Bildet die Kapuzinerkresse keine Blüten, leidet sie keinen Mangel. Sondern sie hat zu viele Nährstoffe abbekommen. Darauf weist die Bayerische Gartenakademie hin.

Denn an mageren Plätzen sowie an solchen in der Sonne läuft ihre Blütenproduktion am besten. Die Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) ist eine robuste und beliebte Gartenpflanze. Sie wächst eigentlich an allen Standorten gut, mit Ausnahme von sehr nassen und schweren Böden.

Tipp zur Kapuzinerkresse

Kommentare