Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Versicherungen

Starkregen: Online-Tools zeigen lokale Unwetterrisiken an

Starkregen Online-Tools Unwetterrisiken Versicherung Elementar
+
Unwetter nehmen zu und mit ihnen auch das Risiko für Elementarschäden am Eigenheim. Wie sehr die eigenen vier Wände gefährdet sind, lässt sich online berechnen.

Hausbesitzer möchten ihre Immobilien so gut wie möglich vor Unwetterfolgen schützen. Wie stark der eigene Wohnort gefährdet ist, zeigen zwei Online-Tools.

Berlin - Starkregen kann fast überall vorkommen. Dann sind auch Häuser gefährdet, die nicht an Flüssen oder Hängen stehen.

Wie hoch das Risiko für die eigenen Wohnräume für eine Überflutung ist, lässt sich mit Hilfe zweier Online-Tools des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermitteln: Der Hochwasser-Check und der Naturgefahren-Check.

Beim Hochwasser-Check wird für ein konkretes Gebäude die Wahrscheinlichkeit für das Überlaufen von Flussbetten und - neu - das Risiko für Starkregen genannt.

Die Analyse der Naturgefahren bezieht sich auf einen Postleitzahl-Bereich. Sie enthält Angaben zu den Schäden durch Naturgefahren an betroffenen Gebäuden der Region im vergangenen Jahr und gibt Aufschluss über die Summe der teuersten Schäden durch Starkregen oder Sturm beziehungsweise Hagel an einem Einfamilienhaus. dpa

Kommentare